Streitschlichtung

„Konflikte sind lebenswichtig, es ist nur entscheidend,

wie mit  ihnen umgegangen wird.“

Warum sind Konflikte in unserem Leben wichtig?

Konflikte entstehen überall dort, wo Menschen miteinander zu tun haben. Immer da, wo ihre Verschiedenartigkeit, ihre unterschiedlichen Bedürfnisse, Reaktions­weisen, Meinungen und Ziele aufeinander treffen, wird es zu Auseinandersetzun­gen kommen. Oftmals wird der Begriff „spannungsgeladene Auseinandersetzung“ verwendet, der darauf schließen lässt, Konflikte seien negativ zu bewerten. Darum sind Konflikte oftmals unerwünscht und es besteht der Wunsch, diese gar zu ver­meiden. Schließlich können Auseinandersetzungen und Störungen, die sich aus nicht ausgetragenen Konflikten ergeben, zu Gewalthandlungen in Schulen führen. Konflikte sind für die psychosoziale Entwicklung der Menschen von großer Be­deutung. So ist es nicht entscheidend, Konflikte zu vermeiden, sondern der Um­gang mit Konflikten. Dieser hängt von der individuellen Lerngeschichte jedes ein­zelnen Menschen ab. Der Mensch reift an Konflikten, indem er in Auseinander­setzungen erfährt, dass es unterschiedliche Sichtweisen gibt, die nicht immer leicht zu verbinden sind.

Warum ist es hilfreich, wenn  SchülerInnen helfen Streitigkeiten/ Konflikte zwischen ihren Mitschülern zu lösen bzw. zu schlichten?

Konflikte können in der Schule einen guten Unterricht  verhindern, stören das Klassenklima und erschweren die Tätigkeit der LehrerInnen. Hinzu kommt, dass aus Gründen der Zeitnot viele Konflikte zwischen Tür und Angel geregelt werden müssen oder auch beim Schulleiter abgegeben werden, damit er diese löst. Oft­mals wird dann aber nur ein „Waffenstillstand“ erreicht, der keinen Frieden schafft. Diese Probleme lassen sich verringern, wenn die SchülerInnen befähigt werden, selbstverantwortlich viele von ihren Konflikten zu regeln.

Konflikte sind für die individuelle und gesellschaftliche Entwicklung notwendig und damit als etwas Positives zu betrachten. Konstruktive Konfliktlösung ist er­lernbar und für Kinder und Jugendliche ein wesentlicher Bestandteil des sozialen Lernens. Dieses gilt es anzustreben und das bedeutet, einen Kompromiss zu fin­den, mit dem beide einverstanden sind.

Was versteht man unter der Schüler-Streitschlichtung?

Die Streitschlichtung ist daher ein kooperatives Verfahren zur gewaltlosen Kon­fliktlösung bzw. Vermittlung zwischen den streitenden Parteien durch Dritte (eine oder mehrere neutrale Personen). Diese unparteiischen Dritten, die von allen Sei­ten akzeptiert werden, helfen den Streitenden eine einvernehmliche Lösung zu fin­den. Dabei werden die Interessen und Empfindungen der Streitenden mit dem Ziel berücksichtigt, gewaltsame Auseinandersetzungen zu vermeiden. Beide Konflikt­parteien sollen gleichermaßen durch Übereinkunft eine Lösung finden und zufrie­den den Konflikt beenden können. Das Gespräch ist nach festen Regeln struktu­riert und streng gegliedert. Wichtige Elemente des Kommunikationsverhaltens wie Aktives Zuhören, Entschlüsseln der Körpersprache, Ich-Botschaften formulieren, sind ausschlaggebend für eine erfolgreiche Schlichtung. Häufig wird dieses Ver­fahren, auch Mediation genannt, außerhalb der Schule z.B. im Rahmen von juristi­schen Angelegenheiten angewendet.

Wie verläuft die Ausbildung der Schüler-Streitschlichtung am HVG?

Bei uns an der Schule werden je nach Anzahl der an der Ausbildung interessierten SchülerInnen  einmal im Jahr oder alle 2 Jahre von Frau Dräger StreitschlichterIn­nen ausgebildet, welche dann auch als Paten  für die neuen 5. Klassen eingesetzt werden. Seit  2012 sind 22 Schüler und SchülerInnen der 9. Klassen als Streit­schlichterInnen tätig. Diese SchülerInnen sind als Ansprechpartner für ihre 5.-Klässler einmal pro Woche in einer großen Pause in den jeweiligen Klassenräu­men erreichbar. Dieser Termin wird in Absprache mit den KlassenlehrerInnen festgelegt. Auch bei  Klassenfahrten, Wandertagen und anderen Projekten beglei­ten die Paten ihre Schüler und können somit insbesondere zu „ihren“ Klassen eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen und somit bei Konflikten eine Vermittlung leisten. Die Patenschaft endet nicht mit dem Abschluss des 5. Schuljahres, sondern wird auch darüber hinaus in den weiteren Schuljahren fortgesetzt. Für das Enga­gement als StreitschlichterInnen erhalten die SchülerInnen ein Zertifikat, welches später bei Bewerbungen eine zusätzliche Qualifikation darstellen kann.

 Wo findet man weitere Informationen und Ansprechpartner?

Die ausgebildeten StreitschlichterInnen, die aktuell in den 5. Klassen eingesetzt sind,  sowie Frau Dräger als Betreuungslehrerin sind gerne jederzeit bereit interes­sierten Eltern und Schülern weitere Informationen zu geben. Kontakt zu den An­sprechpartnern kann über das Sekretariat hergestellt werden.

Verschiedene Evaluationsstudien haben gezeigt, dass an Schulen, wo diese Programme durchgeführt werden, von einer abnehmenden Gewaltbereit­schaft zu berichten ist und die Streitenden, die an einem Schlichtungsprozess teilgenommen haben, sehr selten wieder in Konflikte geraten. Darum hat die Streitschlichtung am HVG einen großen Stellenwert.

 Ansprechpartnerin: Ellinor Draeger