Methodenlernen und Teamtraining

Die Zielsetzung ist folgendermaßen im Schulprogramm (2000) formuliert: „Methodenkompetenz ist ein wichtiger Baustein zur persönlichen Entfaltung in sozialer Verantwortung. Sie beinhaltet die Befähigung der SuS zunehmend den Lernprozess eigenverantwortlich zu organisieren um so dauerhaft Lernkompetenzen aufzubauen.“ (Schulprogramm S. 12) Damit sollen gute Voraussetzungen für die Facharbeiten und darüber hinaus dafür gelegt werden, „in Beruf und Öffentlichkeit engagiert und mitgestaltend eingreifen zu können.“ (Schulprogramm S. 13)

Der aktuelle Stand der schwerpunktmäßigen Einübung der Kompetenzen zum selbstgesteuerten Lernen ist curricular verankert in

Klasse 5: Methodentraining

1. Methodentag findet am zweiten Schultag statt

Bausteine:

  • Mappenführung
  • Deckblattgestaltung
  • Hausaufgaben und  Checkliste für den nächsten Tag
  • Mein Arbeitsplatz

2. Methodentag findet am Ende des ersten Halbjahres statt.

Bausteine:

  • Lerntypentest
  • Spickzettel erstellen
  • Gegenseitige Information im Kugellager
  • Tipps zum effektiven Lernen
  • Vorbereitung der Klassenarbeit

3.  Methodentag: in Vorbereitung

Bausteine:

  • Markieren
  • Strukturieren
  •  Mind-Map
  • Zeitmanagement

Die Fortsetzung der Mappenführung (oder alternativ Heftführung) in der Sek. 1 in fast allen Fächern bis in die Oberstufe und ihre Bewertung nach vorgegebenen Kriterien ist Standard. Die Bewertung der Mappe (des Heftes) fließt in die Note für sonstige Mitarbeit ein.

Die Eltern der Fünftklässler werden auf einem Elternabend mit dem Methodentraining bekannt gemacht.

Klasse 7: Teamtraining

( im Schulcurriculum Deutsch zu dem Thema „Vorstellung von Jugendzeitschriften“ verankert.)

Bausteine:

  • Regeln für effektive Arbeit im Team
  • Kriterien für gute Präsentation
  • Gestaltungselemente für Folie und Wandzeitung
  • Vorbereitung des freien Vortrags mit Karteikarten

Die Sicherung und Festigung der Teamkompetenzen erfolgt nach dem Teamtraining kontinuierlich in allen Fächern.