Schüleraustausch

Dänemark

Das Hermann-Vöchting-Gymnasium Blomberg kooperiert seit dem Jahr 2011 mit dem Egaa-Gymnasium Aarhus in Dänemark, das mittlerweile auch unsere offizielle Partnerschule ist.

Im Rahmen dieser Kooperation findet ein regelmäßiger Austausch statt, bei dem Schülerinnen und Schüler (insbesondere der Jahrgangsstufe 10) Gäste aus Aarhus in ihren Familien aufnehmen und im Gegenzug in den dänischen Gastfamilien leben.

Während ihrer Zeit in Dänemark können sie viele Eindrücke über das dortige Leben (am Meer), Lernen, die Stadt Aarhus und die Umgebung sammeln. Durch das Leben direkt in den Familien können Kontakte geknüpft werden, die auch über die Austauschzeit hinausgehen. Die dänischen Schülerinnen und Schüler lernen als Fremdsprache Englisch und der Unterricht in einigen Fächern findet dort auf Englisch statt. Daher dient der Austausch beiden Seiten neben dem kulturellen Aspekt auch dem Festigen und Vertiefen dieser Fremdsprache. Die Däninnen haben außerdem in der Schule das Fach Deutsch und möchten auch diese Sprache trainieren.

Der Austausch wird – sowohl in Aarhus als auch in Blomberg – von einem vielfältigen Programm begleitet, das das Besichtigen verschiedener Sehenswürdigkeiten, Erkunden der Umgebung und Erleben eines neuen Schulsystems  sowie vieles mehr beinhaltet. Da die Unterbringung in Gastfamilien erfolgt, entstehen außer den Kosten für die Bahnfahrt kaum zusätzliche Ausgaben.

Auch in diesem Jahr besuchen uns im Frühjahr wieder mehrere dänische Schülerinnen und Schüler, die sich im Herbst auf den Gegenbesuch der deutschen Schülerinnen und Schüler freuen.

Wer Interesse an einer Teilnahme am nächsten Austausch hat, bereit ist, für längere Zeit (mindestens zwei Wochen) eine(n) Austauschschüler(in) aus Dänemark aufzunehmen, oder einfach nur Fragen zum Dänemark-Austausch hat, kann sich gerne an das Dänemark-Team wenden:

Frau Dürschke, Herr Flore, Frau Gartmann

Kontakt: dkaustausch@googlemail.com

Polen

Seit 2012 gibt es einen Austausch mit Schulen in Olsztyn/Polen, der mit Unterstützung der Rotary-Clubs Detmold-Blomberg und Olsztyn initiiert worden ist. Das Hermann-Vöchting-Gymnasium Blomberg kooperiert inzwischen mit dem Lyzeum IX in Olsztyn.

Die Schulen werden dabei unterstützt von den Rotary-Clubs der beiden Städte und vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk.

Im Rahmen dieser Kooperation findet ein regelmäßiger jährlicher Austausch statt, bei dem Schülergruppen wechselweise die Partnerschule besuchen und dabei im Rahmen eines abwechslungsreichen Besuchsprogramms Schule, Stadt und Region kennenlernen. Es werden verschiedene Sehenswürdigkeiten und eine Firma der Stadt besucht, die regionale Umgebung erkundet sowie Schulalltag und Schulsystem hautnah erlebt. Die polnischen Schüler_innen lernen als Fremdsprachen Deutsch und Englisch, sodass die Verständigung problemlos verläuft. Interessierte Blomberger Schüler_innen der Jahrgangsstufe 10 werden bei gleichaltrigen polnischen Jugendlichen und ihren Familien zu Gast sein und ihre Partner_innen bei ihrem Gegenbesuch in Blomberg bei sich willkommen heißen.

Wir hoffen, dass sich die Partnerschaft zu einem nachhaltigen, regelmäßigen internationalen Kontakt- und Austauschprogramm für Schülergruppen des HVG entwickelt, die ihre interkulturellen Kompetenzen in besonderer Weise erweitern möchten.

Zudem kann Olsztyn auch eine geeignete Anlaufstelle für einzelne Schüler_innen des HVG sein, die ein Auslandspraktikum machen oder ein spannendes Thema für ihre Facharbeit in Geschichte, Sozialwissenschaften oder Geografie finden wollen. Besonders geeignet ist Olsztyn auch als Anlaufstelle für Bili-Schüler_innen, die zum Erwerb des CertiLingua – Sprachlabels ihr ‚face to face‘ – Projekt dort machen möchten.

Wer Interesse an einer Teilnahme am nächsten Austausch hat und bereit ist, eine_n Austauschschüler_in aus Olsztyn aufzunehmen, oder einfach nur Fragen zum Polen-Austausch hat, kann sich gerne an Frau Franke-Eickmeier und Herrn Thiel wenden.

Frankreich

Entstehung und aktueller Stand

Die Stadt Blomberg unterhält seit einigen Jahren freundschaftliche Beziehungen zur Stadt Lieusaint, die etwa 30 km südlich von Paris gelegen ist. Im Jahre 2009 haben die Bürgermeister beider Städte Klaus Geise und Michel Bisson die Partnerschaft offiziell mit einer „Charte du jumelage“ besiegelt. Die Bürger Blombergs und Lieusaints treffen sich seitdem regelmäßig, um die freundschaftlichen Beziehungen mit Leben zu füllen. Ein erster Kennenlern-Besuch einer französischen Schülergruppe des Collège St. Louis am Hermann-Vöchting-Gymnasium erfolgte im April 2009. In den Folgejahren wurden bei weiteren Besuchen neue Kontakte und Freundschaften geknüpft. Seitdem bauen Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern die freundschaftlichen Beziehungen weiter aus und wir freuen uns jedes Jahr sehr auf den Besuch in Lieusaint, der im November stattfindet, und anschließend auf den Gegenbesuch im März oder April. Der Austausch mit dem Collège St. Louis wird für Schülerinnen und Schüler der 6.-9. Klassen angeboten. Erfreulicherweise trauen sich auch zunehmend viele Sechstklässler, bereits nach wenigen Monaten Französischunterricht am Schüleraustausch teilzunehmen, und das mit Erfolg. Es sind schon viele Freundschaften entstanden und nachdem wir im ersten Austauschjahr eine Gruppe von 12 französischen Schülerinnen und Schülern empfangen haben, freuen wir uns, dass die diesjährige Austauschgruppe bereits fast 40 Schülerinnen und Schüler umfasst.

Zusätzlich zum Schüleraustausch werden für die übrigen Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 6 vereinzelt Briefpartnerschaften angeboten. Die Anzahl ist abhängig von der Nachfrage bzw. dem Interesse von französischer Seite und variiert von Jahr zu Jahr.

Ziele

Zum einen zielt der Austausch darauf ab, die im Unterricht erworbenen Französischkenntnisse im Nachbarland anzuwenden und so zu festigen und auszubauen. Ein ganz besonderes Anliegen ist es uns zum anderen, interkulturelle Kompetenzen bei den Schülern aufzubauen und zu erweitern. Das Programm des Austauschs ist stets sehr vielfältig, die Entdeckung unserer Partnerstadt und Partnerschule nimmt dabei einen ebenso wichtigen Platz ein wie Ausflüge in die nähere Umgebung (Fontainebleau, Vaux-le-Vicompte, Réau, etc.) und nach Paris. Zudem lässt ein Tag zur freien Verfügung in den Gastfamilien in Frankreich wie auch in Deutschland Raum für individuelle Aktivitäten mit den AustauschpartnerInnen. Unterschiede im Schulalltag und im generellen Tagesablauf der Gastfamilien nehmen die Teilnehmer interessiert wahr und setzen sich damit aktiv auseinander.

Weitere Informationen

Da alle Schülerinnen und Schüler in Gastfamilien untergebracht und verpflegt werden, sind die Kosten für die Teilnahme am Austausch relativ überschaubar: Neben den Kosten für die Busfahrt sind nur einige Eintrittsgelder sowie ein Taschengeld für Paris einzuplanen. Erfreulicherweise erfolgte bisher jedes Jahr eine Förderung unserer Fahrt durch die Stadt Blomberg im Rahmen der Städtepartnerschaft.

Natürlich ist unsere Schülerschaft auch bei den offiziellen Städtepartnerschaftstreffen zwischen Blomberg und Lieusaint mit vertreten. Einige der Austauschfamilien haben bereits die Chance genutzt, sich an einem Wochenende gegenseitig einzuladen und so auch Familie und Umfeld ihrer Gastschülerinnen und -schüler näher kennen zu lernen.

Weitere Fragen zum Schüleraustausch und zu den Briefpartnerschaften beantwortet Frau Filmar.

England

Ridgeway Academy liegt in Redditch, einer Kleinstadt unweit der zweitgrößten englischen Stadt Birmingham. 

Das Umfeld der Schule ist vergleichbar mit dem des HVG: ländlich-idyllisch, aber dennoch von attraktiven Zielen in der Umgebung geprägt: So sind neben Birmingham die Kathedralenstadt Worcester und Shakespeares Geburtsort, die Theaterstadt Stratford upon Avon nur eine halbe Stunde von Redditch entfernt.

Die Schule bietet neben einem hohen Standard im Bereich des Fachunterrichts viele außerunterrichtliche Schwerpunkte wie Sport, soziales Lernen und sogar eigene Schultiere (Ziegen, Schafe und einen Schulhund). Bei der Ridgeway Academy handelt es sich um eine Schule im Aufbau, derzeit werden Schülerinnen und Schüler bis Klasse 8 unterrichtet. Im Rahmen des Besuchs an der Schule wurden Kooperationsprojekte mit dem HVG vorbesprochen und geplant: So soll ein regelmäßiger Austausch über Briefe und Email zwischen englischen und deutschen Schülerinnen und Schülern im nächsten Schuljahr in Austauschbesuche und gemeinsame (EU-) Unterrichtsprojekte münden.