Erprobungsstufe

Aktuelles

Team

Leitung Kontakt Raum Telefon
Frau Viola Kaiser v. kaiser@hvg-blomberg.de 361 (Hauptgebäude) 05235-5093014
Frau Petra Schröder  p.schroeder@hvg-blomberg.de 361 (Hauptgebäude) 05235-5093014

Besonderheiten der Erprobungsstufe

Der Unterricht in der Erprobungsstufe knüpft zwar an den in der Grundschule an, ist aber von Anfang an auf die Anforderungen des Gymnasiums und dessen Bildungsziel – die allgemeine Studierfähigkeit – ausgerichtet.

Alle wichtigen Informationen zur Erprobungsstufe finden Sie auch in unserer ausführlichen Informationsbroschüre.

Stundentafel für die Klassen 5 und 6

Die Stundentafel für die Erprobungsstufe ist eine so genannte Kontingent-Stundentafel: Sie legt nur das Unterrichtsvolumen für zwei Schuljahre fest, nicht aber dessen zeitliche Verteilung. Die Entscheidung hierüber trifft die Schule. In der nachfolgenden Tabelle erfolgt die Angabe der Unterrichtsstunden in den jeweiligen Fächern in Wochenstunden für die zwei Schuljahre addiert.

Der Pflichtunterricht in der Sek. I besteht aus Kern- und Ergänzungsstunden. Die Kernstunden umfassen den für alle Schüler verbindlichen Unterricht. Die Ergänzungsstunden dienen der individuellen Förderung. Die Schule kann Schüler dazu verpflichten, im Rahmen der Ergänzungsstunden an bestimmten Förderangeboten teilzunehmen.

Die Ergänzungsstunden werden also am Gymnasium in den Klassen 5-7 vorrangig verwendet für die Förderung in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und den Fremdsprachen.

Fach Stundenanzahl
Deutsch 8
Mathematik 8
Englisch 8 (bzw. 12)
Zweite Fremdsprache 4
Gesellschaftslehre (Geschichte, Erdkunde, Politik) 6
Naturwissenschaften (Biologie, Physik) 6
Kunst und Musik 6
Religionslehre 4
Sport 6-8
Quest 2
Gesamt:
Kernstunden 58-60
Ergänzungsstunden für die gesamte Sek. I 10-12
Wochenstundenrahmen Kl. 5 30-33
Wochenstundenrahmen Kl. 5 30-33

Besondere Angebote

Die Klassenlehrer und -lehrerinnen unterrichten eine zusätzliche Stunde in ihren Klassen. Hier wird das Programm „Erwachsen Werden“ zum systematischen sozialen Lernen, genannt Lions Quest, durchgeführt. Außerdem bietet diese Stunde Raum zur Planung von gemeinsamen Aktivitäten und der Besprechung von Problemen. Darüber hinaus beschäftigen sich die Klassen 5 an bis zu drei gesonderten Schultagen im Methodentraining mit der Frage „Wie kann ich das Lernen lernen?

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts der 6. Klassen findet ein mehrwöchiges Ägyptenprojekt in Zusammenarbeit mit dem Kestner-Museum in Hannover statt. Am Ende der 6. Klasse nehmen alle Schülerinnen und Schüler an den Gesundheitstagen teil.

Als Zusatzangebot gibt es am Hermann-Vöchting-Gymnasium den Rechtschreibförderkurs nach Prof. Schönweiß. Dieser findet zusätzlich zum normalen Unterricht an einem weiteren Nachmittag statt und wird durch Eltern und Oberstufenschülerinnen und -schüler geleitet. Die jeweiligen Fachlehrer/innen des Faches Deutsch entscheiden aufgrund eines Übungsdiktats, welche Schülerinnen und Schüler an diesem Zusatzangebot teilnehmen sollen.

Ein weiteres Zusatzangebot, das wir den jungen Schülern bieten, ist das Bläserprojekt. Dabei lernen sie die Inhalte des Faches mit viel Spaß und Freude an der Musik „mit dem Blasinstrument in der Hand“.

Die Wochenstundenzahl im bilingualen Unterricht ist laut dem Erlass zum „Bilingualen Unterricht“ in den Klassen 5 und 6 um je ein bis zwei Stunden erhöht.

Auch außerhalb bilingualer Zweige kann am Gymnasium ab Klasse 8 der Unterricht in nichtsprachlichen Fächern (Sachfächern) bilingual erteilt werden.

Versetzungsordnung

Die Erprobungsstufe gilt als eine Einheit und so gibt es keine Versetzung von der 5. zur 6. Klasse. Am Ende der Klasse 6 gilt die Versetzungsordnung. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Wandertage/ Fahrten

Nach einer kurzen Einführungsphase werden die drei Wandertage der gesamten Jahrgangsstufe 5 in der Regel zu einer dreitägigen Kennenlernfahrt zusammengelegt. Die Wandertage in der 6. Klasse werden flexibel gestaltet. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Außerschulische Angebote

Nachmittagsbetreuung

Um den Schulkindern der Erprobungsstufe eine verlässliche Nachmittagsbetreuung anzubieten, besteht die Möglichkeit, sie im Jugendzentrum Blomberg für drei Tage in der Woche (Dienstag, Mittwoch, Donnerstag) anzumelden. Dort werden sie von pädagogischen Fachkräften betreut, es wird gemeinsam gegessen, Hausaufgaben werden gemacht und die übrige Freizeit wird sinnvoll gestaltet. Das Angebot beginnt nach Schulschluss und endet um 16.00 Uhr. Ansprechpartner: Ulrich Heithecker Tel: 05235/6130.

Muttersprachlicher Unterricht

Außerschulische Partner bieten herkunftsprachlichen Unterricht beispielsweise in den Fächern Türkisch, Griechisch, Russisch an.